ZENbo Balance – Body & Mind-Training

ZENbo Balance – Body & Mind-Training

ZENbo Balance – verbindet östliche und westliche Entspannungsverfahren

ZENbo Balance ist ein neues ganzheitliches Kurskonzept, das östliche und westliche Entspannungsverfahren miteinander verbindet.

Es ist ein sanftes Bewegungs- und Entspannungsprogramm für Menschen jeden Alters und wird im Stehen, Sitzen und Liegen durchgeführt.

ZENbo Balance vereint Meditation, Bewegungsübungen – angelehnt an Qi Gong und Yoga – mit den westlichen Entspannungsverfahren Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training.

Die Kombination aus Ruhe und Bewegung spricht alle Facetten von Entspannung an und damit auch die unterschiedlichen Bedürfnisse und Vorlieben Entspannung suchender Menschen.

ZENbo – Geist und Körper ZENtrieren

Dabei steht „ZEN“ für das ZENtrieren des Geistes und „bo“ für Body – den Körper. ZENbo Balance ist also wohltuende Balance für Körper und Geist und wirkt ganzheitlich harmonisierend und entspannend.

Das Konzept – SILENCE – MOVE – RELAX & Go –

Jede ZENbo Balance Stunde besteht aus 3 Phasen.

SILENCE –  Ankommen, ZENtrieren, den Geist klären mit einer Meditation.

MOVE – Konzentrierte sanfte Bewegungsübungen im Rhythmus des eigenen Atems fördern die Beweglichkeit, Körperwahrnehmung und die innere wie äußere Balance. Die Übungen sind angelehnt an Qi Gong und Yoga und werden im Stehen, Sitzen oder am Boden ausgeführt.

RELAX & GO – Eine Entspannungsphase mit Autogenem Training oder Progressiver Muskelentspannung und als GO eine kurze Geschichte, die zum Nachdenken anregt und in die kommende Woche wirkt.

Neue ZENbo Balance Kurse in Mainz

Ich freue mich, dieses neue Konzept – mit dem Zeug zum Klassiker – in einem ersten Kurs nach den Sommerferien anzubieten. Der Anfängerkurs findet vom 06.08. bis 24.09. jeweils Montags von 18.00 – 19.00 Uhr statt. Ein Aufbaukurs folgt im Herbst und startet am 22.10.2018.

Wenn Du dabei sein möchtest, schicke mir gern eine Nachricht.

Herzlich Trudy Henn

In diesem Youtube Video meines Ausbildungsinstituts kannst Du Dir einen kleinen Vorgeschmack auf diese wunderbare Methode holen:

Großer Aufruhr im Wald

Großer Aufruhr im Wald – Eine Geschichte über die Wirkung einer einfachen Bitte

Im Wald herrschte großer Aufruhr, denn es ging das Gerücht um, der Bär habe eine Todesliste. Alle Tiere des Waldes fragten sich ängstlich, wer denn nun auf dieser Liste stehe.

Als erster nahm der Hirsch all seinen Mut zusammen. Er ging zum Bären und fragte ihn:
„Sag mal Bär, stehe ich auch auf deiner Liste?“
„Ja“ sagte der Bär „auch dein Name steht auf der Liste.“
Voller Angst drehte sich der Hirsch um und zog von dannen. Und wirklich, nach 2 Tagen wurde der Hirsch tot aufgefunden.

Die Angst bei den Waldbewohnern stieg immer mehr und die Gerüchteküche um die Frage, wer denn nun auf der Liste stehe, brodelte.

Der Keiler war der erste, dem der Geduldsfaden riss. Und auch er suchte den Bären auf um zu erfahren, ob er auf der Liste stehe.
„Ja“ antwortete der Bär „auch du stehst auf der Liste“.
Verängstigt verabschiedete sich der Keiler vom Bären. Und auch ihn fand man nach 2 Tagen tot auf.

Nun brach Panik bei den Waldbewohnern aus. Nur der Hase traute sich noch, den Bären aufzusuchen.

„Bär, steh ich auch auf der Liste?“
„Ja, auch du stehst auf der Liste“
„Kannst du mich da streichen?“
„Ja klar, kein Problem“ ….

Quelle: unbekannt
Bildquelle: pixabay CC0

Kreative Methoden – Nummerierte Fragerunde

Kreative Methoden für lebendige Gesundheitstrainings

Im Gespräch mit Michaela Engels von Denkanstoss-Engels

In diesem Video-Talk sprechen Michaela und ich über Kreative Methoden für Seminare und stellen Dir auch gleich eine interaktive Idee vor, mit der man sich als Kursleitung mal auf ganz andere Art präsentieren kann.

Hier kannst Du Dir die „Nummerierte Fragerunde“ als pdf.Datei herunterladen:
Nummerierte Fragerunde

Die Blauelster – Entspannung und Beweglichkeit für Deine Wirbelsäule

Die „Blauelster“- Entspannung für die ganze Wirbelsäule

Die „Blauelster“ ist eine sanfte Übung, die auf die gesamte Wirbelsäule wirkt und diese beweglich hält.

So geht es:

  • Stelle Dich aufrecht und entspannt hin
  • Länge Deine Wirbelsäule beim Ausatmen, der Scheitel strebt zum Himmel
  • Bleibe so und nimm Dir eine kurze Atempause (ca. 5 Sekunden)
  • Sacke beim Einatmen  in Deiner Wirbelsäule zusammen
  • Bleibe so und nimm Dir eine eine kurze Atempause (ca. 5 Sekunden)
  • Wiederhole dies einige Male

Das Besondere:

Das Besondere ist das Ausatmen beim Strecken und das Einatmen beim Zusammensacken. Wenn Du deinen natürlichen Atemimpulsen folgst, machst du es sonst automatisch „andersherum“.

Durch diese Art „Pumpbewegung“ und den leichten Zug (Traktion) auf die Wirbelsäule lassen sich Beschwerden in allen drei Abschnitten der Wirbelsäule lindern. Die „Blauelster“ hilft bei Lumbago, Ischias, Bandscheibenbeschwerden in der Lendenwirbelsäule und bei Hals- und Lendenwirbelarthrose.

Achte auf Dich:

Wichtiger als das Einhalten der 5-sekündigen Atempause ist immer DEIN Körpergefühl und das bewusste Ausführen der einzelnen Schritte.

Die Methode „Zilgrei“:

Die „Blauelster Übung“ entstammt aus dem Zilgrei, einer Selbstbehandlungsmethode, die bestimmte Atemtechniken mit Körperbewegungen kombiniert.

Ein Zilgrei-Atemzyklus besteht aus:

Einatmen – 5 sec. Atempause – Ausatmen – 5 sec. Atempause
mit insgesamt 5 Wiederholungen

Probiert es mal aus und schreibt gern Eure Erfahrungen.

Herzlich

Trudy Henn

Vielen Dank an Anna-Maria Pröll, die diese Übung in der Fortbildung „Bewegen- Dehnen -Entspannen“ gezeigt hat.

 

Bildquelle: pixabay CC0

 

Wie ich ein Narr wurde

Wie ich ein Narr wurde

Wie ich ein Narr wurde – Eine Geschichte über ein Leben ohne Masken

Ihr fragt mich, wie ich ein Narr wurde. Es geschah so:

Eines Tages, lange bevor viele Götter geboren wurden, erwachte ich aus einem tiefen Schlaf und sah, dass alle meine Masken gestohlen worden waren – die sieben Masken, die ich sieben Leben lang gestaltet und getragen habe.

Ich lief maskenlos durch die belebten Straßen und rief: „Diebe, Diebe, die verfluchten Diebe!“

Männer und Frauen lachten mich aus, und manche liefen in ihre Häuser, weil sie Angst vor mir hatten. Und als ich den Marktplatz erreichte, rief ein Junge von einem Hausdach herunter: „Er ist ein Narr!“

Ich hob den Kopf, um ihn zu sehen, und zum ersten Mal küsste die Sonne mein eigenes nacktes Gesicht.

Zum ersten Mal küsste die Sonne mein eigenes nacktes Gesicht, und meine Seele entflammte in Liebe zur Sonne, und ich wollte meine Masken nicht mehr.

Und wie verzückt rief ich aus:“Gesegnet und gepriesen seien die Diebe, die meine Masken stahlen!“

So bin ich zum Narren geworden. Und ich habe sowohl Freiheit als auch Sicherheit in meinem Wahnsinn gefunden; die Freiheit des Alleinseins und das Bewahrtsein vor dem Verstandenwerden. Denn die, die uns verstehen, versklaven etwas in uns.

Aber ich will nicht allzu stolz auf diese Sicherheit sein. Auch ein Dieb in einem Gefängnis ist sicher vor einem anderen Dieb.

Autor: Khalil Gibran
Bildquelle: pixabay CC0