Auf Umwegen zur Zoomista

Offline oder Online – Präsenz oder Monitor

Offline oder Online – Präsenz oder Monitor – die aktuelle Situation verlangt uns TrainerInnnen einiges an Flexibilität ab. Wie können wir mit unserem Herzblut und unserer Freude an Seminaren in Pandemie Zeiten bestehen, wie unsere Existenz sichern? Ist Online-Training überhaupt möglich?

Die aktuelle Situation gibt uns aber genauso – mit einem Perspektivwechsel betrachtet – die Möglichkeit unsere schon lange überfällige Planung und Konzeption neuer Angebote endlich in Angriff zu nehmen, uns auch mit Online-Angeboten ein Standbein zu schaffen, die längst fällige Digitalisierung anzugehen.

Hilfe! Online geht das nicht!

Welche seltsamen persönlichen Auswüchse dies haben kann, und welche eigenen Hemmschwellen dabei zu überwinden sind, davon möchte ich euch hier – augenzwinkernd – berichten.

Hilfe – online… mein erster Gedanke anlässlich des ersten Lockdowns im März. Ich liebe meine Präsenzkurse, liebe es mit meinen Teilnehmerinnen in einer Runde zu sein, eine schön gestaltete Mitte zu haben, einen persönlichen Austausch zu ermöglichen und gemeinsames Lernen und Erleben. Wie soll das online gehen? Never ever!

Hilfe – online … mein zweiter Gedanke… wenn online, wie soll das in meiner Wohnung funktionieren – alles vollgepackt mit Büchern, Ordnern, Möbeln … leichtes „Messie-Chaos“ … und wie privat möchte ich mich eigentlich meinen Teilnehmern zeigen … online von zuhause, das ist viel zu privat – also was brauche ich?

Hilfe – online … mein dritter Gedanke … das muss dann aber richtig richtig gut durchdacht, strukturiert und natürlich megaperfekt sein.

Wenn’s mal wieder länger dauert

Und dann ging sie los, die Recherche, wie sich das kleine „Messie-Chaos“ verbergen lässt … Popup Green Screen, Studiolampen … okay – das funktionierte nicht ganz so gut, mein Schreibtisch steht etwas gequetscht vor einem Fenster, dem Bildwinkel der Kamera konnte der Green Screen nicht Herr werden.

Also: ein Gestänge, dass sich quer durch den Raum aufstellen ließ musste her, plus eine ansprechende Leinwand, die daran befestigt werden sollte. Stunden wurden mit der Recherche nach dem optimalen Hintergrund verbracht, Stoffmuster gewälzt.

Das Gestänge kam, es war unhandlich und wackelig, der Theatermoltonstoff in Creme … ein Geruchserlebnis.

Gleichzeitig holte ich mir eine Information nach der anderen  – Zoom-Tutorials, Edudip – wow coole Plattform – ach nee… was man damit alles machen kann … meine Agenda war gespickt mit Lernen.

In Gesprächen mit Kolleginnen teilte ich fleißig mein neu gewonnenes Wissen und was für spannende Möglichkeiten es für die Online-Umsetzung von Trainings gibt.

Einmal entdeckt wie sich Offline-Tools in Online-Tools verwandeln lassen, mutierte ich zur Sammlerin und Methodenentwicklerin.

Perfektionismus … nicht das wirkliche Leben

Die Wochen gingen ins Land … Während ich noch mit der optimalen Ausstattung beschäftigt war, plante einen Kurs zu planen und zu methodischen Höhenflügen abhob, hatte eine Kollegin, mit der ich mich zu Beginn austauschte – und die großen Bammel vor Online Kursen hatte – schon lange angefangen. In ihrer Wohnung – einfach so! Es klappte gut, sie konnte ihre Teilnehmer auch online mitnehmen und überhaupt … einiges war dadurch sogar leichter geworden.

Es wird ernst

Anfang Mai dann die Nachricht – ein Auftraggeber für den viele Präsenzseminare geplant waren – stieg um … ONLINE …  Mit anderen Worten: Es wurde ernst!

Wir – ein Vierer-Trainerinnen-Team mussten unsere Ausbildungsinhalte von vier Tagen auf zwei Tage komprimieren (die ergänzende Präsenz findet 2021 statt) und auf Online-Vermittlung umstellen.

Und dies sowohl inhaltlich – wie methodisch. Okay … das methodische Herzblut durfte also weiter fließen.

Und wir haben gemeinsam ein tolles Konzept für das online-Training entwickelt.

Die Plattform war dann eine Überraschung. Alfaview – was haben wir gewettert über das, was alles nicht geht … z.B. lässt sich der Chat nicht speichern und es gibt keine Möglichkeit eine gemeinsame Pinnwand zu bearbeiten. … Aber es war einfach zu bedienen … und schließlich wurden wir vier Alfaview-Profis.

Vom Alfaview-Profi zur Zoomista

Quasi über Nacht kam dann die Nachricht – die Ausbildungen ziehen um auf Zoom. Hilfe… Zoom … damit hatte ich mich schon lange nicht mehr beschäftigt. Sozusagen „Fight – Flight or Freeze“ … im Live-Modus. Innerhalb von zwei Tagen musste (nicht nur) ich mich umstellen und trauerte schon ein wenig Alfaview hinterher – obwohl Zoom einfach großartige Möglichkeiten und tolle Funktionen bietet.

Online inspiriert und inspirierend

Mein erstes Online-Seminar, dass ich als Trainerin halten konnte war zwar anstrengend und hatte einige technische Tücken – Stressbewältigung live, sozusagen. Aber es hat mich total inspiriert. Inspiriert zu weiteren Methoden und dazu selbst Online-Tools zu entwickeln.

Und inzwischen … bin ich begeisterte und begeisternde Online-Trainerin und bekennende Zoomista. Ich entdecke immer wieder neue Funktionen und Umsetzungsmöglichkeiten. Die Ideen sprudeln – die Online-Tool-Box wächst.

Ich sehe inzwischen viele Vorteile … keine Anfahrt und damit später aufstehen können, keine Schlepperei von Seminarmaterial (und pädagogisches Gepäck kann ganz schön schwer sein), die Möglichkeit mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands zu erreichen … und es gibt noch etliche mehr.

Toll, dass die moderne Technik es uns – Trainerinnen wie Teilnehmerinnen ermöglicht eine virtuelle Gemeinschaft zu sein und miteinander und voneinander zu lernen.

Mein wichtigster Tipp an Dich …

Trau Dich, fang an und verabschiede Dich vom Perfektionismus, ganz im Sinne eines Miteinander Lernens und Wachsens. Und wenn Du magst, berichte gern von Deinen Erfahrungen. 

Online und Offline – mein Zukunftswunschmix

Dennoch … so ganz ohne Präsenzseminare fehlt mir etwas … für die Zukunft heißt es daher für mich: Eine glückliche Mischung zwischen Online und Offline Seminaren finden.

Vielen Dank an Evelyn, Lisa und Bianca für die gemeinsame spannende Online-Zeit und unser wohltuendes und achtsames Miteinander.

 

Online-Workshops

Wenn Du Interesse hast, mehr über Online-Tools zu lernen und Dich online ausprobieren möchtest, dann schau bei einem meiner Online-Workshops vorbei.

Aktuelle Termine findest Du hier: Kurse / Termine

 

Diesen Beitrag teilen mit:

ZENbo Balance – Body & Mind-Training

ZENbo Balance – Body & Mind-Training

ZENbo Balance – verbindet östliche und westliche Entspannungsverfahren

ZENbo Balance ist ein neues ganzheitliches Kurskonzept, das östliche und westliche Entspannungsverfahren miteinander verbindet.

Es ist ein sanftes Bewegungs- und Entspannungsprogramm für Menschen jeden Alters und wird im Stehen, Sitzen und Liegen durchgeführt.

ZENbo Balance vereint Meditation, Bewegungsübungen – angelehnt an Qi Gong und Yoga – mit den westlichen Entspannungsverfahren Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training.

Die Kombination aus Ruhe und Bewegung spricht alle Facetten von Entspannung an und damit auch die unterschiedlichen Bedürfnisse und Vorlieben Entspannung suchender Menschen.

ZENbo – Geist und Körper ZENtrieren

Dabei steht „ZEN“ für das ZENtrieren des Geistes und „bo“ für Body – den Körper. ZENbo Balance ist also wohltuende Balance für Körper und Geist und wirkt ganzheitlich harmonisierend und entspannend.

Das Konzept – SILENCE – MOVE – RELAX & Go –

Jede ZENbo Balance Stunde besteht aus 3 Phasen.

SILENCE –  Ankommen, ZENtrieren, den Geist klären mit einer Meditation.

MOVE – Konzentrierte sanfte Bewegungsübungen im Rhythmus des eigenen Atems fördern die Beweglichkeit, Körperwahrnehmung und die innere wie äußere Balance. Die Übungen sind angelehnt an Qi Gong und Yoga und werden im Stehen, Sitzen oder am Boden ausgeführt.

RELAX & GO – Eine Entspannungsphase mit Autogenem Training oder Progressiver Muskelentspannung und als GO eine kurze Geschichte, die zum Nachdenken anregt und in die kommende Woche wirkt.

Neue ZENbo Balance Kurse in Mainz

Ich freue mich, dieses neue Konzept – mit dem Zeug zum Klassiker – in einem ersten Kurs nach den Sommerferien anzubieten. Der Anfängerkurs findet vom 06.08. bis 24.09. jeweils Montags von 18.00 – 19.00 Uhr statt. Ein Aufbaukurs folgt im Herbst und startet am 22.10.2018.

Wenn Du dabei sein möchtest, schicke mir gern eine Nachricht.

Herzlich Trudy Henn

In diesem Youtube Video meines Ausbildungsinstituts kannst Du Dir einen kleinen Vorgeschmack auf diese wunderbare Methode holen: 

 

Diesen Beitrag teilen mit:

Stressfrei durch den Frühling – Neue Kurstermine

Im April und Mai starten die nächsten Präventionskurse im SeminGO in Mainz:

Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training

Zwei wirksame Entspannungsklassiker, die Dich unterstützen, gelassener mit Belastungen umzugehen und Dein seelisches und körperliches Wohlbefinden verbessern.

Progressive Muskelentspannung: 09.04-04.06.18 , 18.30 – 20.00 Uhr

Autogenes Training: 12.04.-14.06.18, 18.30 – 20.00 Uhr

Für alle, die beruflich oder familiär so eingebunden sind, dass sie nicht an einem wöchentlichen Angebot teilnehmen können gibt es zusätzlich einen

Wochenendkurs Autogenes Training: 25.05.-27.05.18 – (Beginn Freitag ab 17.45 – Ende Sonntag 16.00 Uhr).

Alle Kurse umfassen 8 x 90 Minuten und kosten jeweils 150 Euro. Sie sind von der Krankenkasse anerkannt und werden mit mindestens 75 Euro bezuschusst.

Du übst in einer kleinen Gruppe von maximal 10 Personen und erhältst eine persönliche Betreuung. Vor Ort ist alles für Deine gute Entspannung vorhanden: Kuschlige Schurwollmatten, Decken, Kissen und Meditationskissen.

Neben dem jeweiligen Entspannungsverfahren lernst Du noch Atem- und Bewegungsübungen und weitere Techniken kennen. Und Du erfährst eine ganze Menge darüber, was Du sonst noch für ein stressfreieres Leben tun kannst.

Schicke mir eine E-Mail, wenn Du gern dabei sein möchtest. Dann erhältst Du von mir einen Anmeldebogen.

Auf Deine gute Entspannung!

Herzlich

Trudy Henn

PS: Unter Entspannungsverfahren und Kurse/Termine findest Du viele ergänzende Informationen zu Progressiver Muskelentspannung und Autogenem Training.

Diesen Beitrag teilen mit:

Sechs „Kreative Methoden für Deinen Jahresrückblick und -ausblick“

Jahresrückblick-&-ausblick

 

Das Jahr 2017 geht in wenigen Stunden zu Ende, das neue Jahr klopft schon leise an… Der Jahreswechsel ist immer ein guter Zeitpunkt einmal inne zu halten und auf das Zurückliegende zu blicken. Aber es ist auch ein guter Zeitpunkt sich dem Neuen bewusst zu zuwenden, die eigenen Wünsche und Träume einmal genauer anzuschauen, Pläne zu schmieden und Ideen für ein Leben in Fülle zu entwickeln.

Für Deinen Rückblick und Ausblick möchte ich Dir hier einige kreative und intuitive Methoden vorstellen – vielleicht magst Du die ein oder andere ja einmal für Dich ausprobieren.

Nimm Dir dazu ein wenig Zeit an einem gemütlichen Ort nur für Dich – stelle alle Ablenkungen mal ab und sei nur für Dich selbst erreichbar. Vielleicht magst Du Dir einen duftenden Tee zubereiten, eine Kerze anzünden, leise Musik auflegen – gerade so, wie es sich für Dich anheimelnd und entspannend anfühlt.

Mein erster Vorschlag für einen Rückblick ist

„Die Essenz“ – eine Methode nach dem lateralen Denken von de Bono

Schreibe dazu spontan 8 oder 16 Begriffe / Assoziationen / Gefühle auf, die Dir zu Deinem Jahr 2017 einfallen. Anschließend verbindest Du jeweils zwei Begriffe und schaust, welche neue Assoziation entsteht. Danach verbindest Du wieder jeweils zwei Begriffe und so weiter, bis nur noch ein Begriff übrig bleibt. Dieser ist für jetzt und heute Deine gedankliche Essenz zum Jahr 2017.

Das Ergebnis verwundert Dich vielleicht, weil es eine unerwartete Wendung gebracht hat? Freu Dich am besten darüber, wie Kopf und Bauch „miteinander arbeiten“.

Das solltest Du beachten:

Nicht lange überlegen, sondern den Begriff nehmen, der als erstes auftaucht. Ihn schickt Dein superschnelles und superkluges Unterbewusstsein. Wenn Du nachdenkst hat sich wieder mal Dein innerer Zensor mit einer Bewertung oder einem „Aber“ eingeschlichen. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn Begriffe mehrfach auftragen. Auch hier gilt: Zensiere Dich nicht. An einem anderen Tag kann das Ergebnis ganz anders aussehen.

Eine Vorlage für diese Übung kannst Du Dir hier herunterladen: Essenz-2017

Mein zweiter Vorschlag für Deinen Rückblick ist

„Die Timeline“

Zeichne Dir dazu auf ein DIN A4 oder DIN A3 Blatt einen Zeitstrahl auf dem Du jeden Monat einträgst. Nun kannst Du zu jedem Monat einmal die Highlights (wenn Du magst auch das, was nicht so lief) überlegen und eintragen. Schau einmal, was Dir spontan noch einfällt – oder nimm Deinen Kalender zu Hilfe. Achte darauf, dass Du nicht in dem hängen bleibst, was weniger gut war, sondern auch das bemerkst, was gelungen ist – und sei es noch so klein.

 

Mein dritter Vorschlag für Deinen Rückblick ist

„Die Schlagzeile“

Du kannst ihn auch mit der „Timeline“ verbinden, wenn Du magst. Stell Dir vor, Du stehst mit einer Schlagzeile in der Zeitung. Entweder als Jahresbericht – oder auch monatlich. Wie würde DIE Schlagzeile über Dich 2017 lauten? Erlaube Dir kreativ, humorvoll und gerne auch ein wenig „größenwahnsinnig“ zu sein. Du kannst diesen Vorschlag natürlich auch für Deinen Ausblick benutzen. Was wird Ende 2018 über Dich zu lesen sein :).

 

 

 

Mein vierter Vorschlag verbindet den Rückblick 2017 schon mit dem Ausblick 2018 und ist eine

Fantasiereise 2017-2018

Mache es Dir dazu besonders bequem, stelle Deine Füße gut auf dem Boden auf, spüre einmal in Deinen Körper hinein und lasse Deinen Atem ruhig fließen…

Am schönsten ist es natürlich, wenn Du eine Fantasiereise vorgelesen bekommst. Vielleicht bittest Du eine gute Freundin darum und danach liest Du ihr die Reise vor.

Die Fantasiereise kannst Du hier herunterladen: Fantasiereise-Jahresrückblick_-ausblick

 

Mein fünfter Vorschlag für Deinen Jahresausblick ist eine

Wunschcollage

Du brauchst dazu einen Stapel alter Zeitschriften, Klebestift, Schere, einen DIN A3 Bogen Papier. Lasse Dich nun von dem leiten, was Dich spontan beim Durchblättern der Zeitschriften anspricht und schneide es zunächst aus. Vielleicht locken Dich manche Überschriften oder Sätze, Bilder, Farben… was auch immer.

Schneide einfach aus – und lasse Dich nicht zum Lesen von ganzen Artikeln verführen. Ich mache solche Collagen übrigens am liebsten, wenn ich leise Musik im Hintergrund höre und ein Gläschen Rosé neben mir stehen habe – Wichtig ist, dass Du Dich wohl und entspannt fühlst, dann leitet Dich Deine Intuition beim „Suchen und Finden“.

Wenn Du alles ausgeschnitten hast, dann gestalte Dir Deine Wunschcollage 2018. Du kannst Sie auch um eigene Sätze, Zitate etc. ergänzen, weiter verzieren… ganz so, wie es Dir gefällt. Und: Hänge sie auf – an einen guten Ort, an dem Du Deine Wünsche dass ganze Jahr über gut im Blick hast.

Auf „Neudeutsch“ heißt das nun Visionboard – aber Wunschcollage gefällt mir viel besser. Und Dir?

 

Mein sechster Vorschlag für Deinen Jahresausblick heißt

„Pleiten, Pech und Pannen“

Du kennst ihn vielleicht auch schon unter dem Begriff „Kopfstandtechnik“. Wenn Du beispielsweise ein anstrengendes Jahr 2017 hattest, dann kannst Du nun fleißig sammeln, was Du alles dafür tun kannst, damit 2018 noch anstrengender wird. Tue Dir keinen Zwang an… und  bereite Dir mit Deiner Sammlung ein richtig grässliches Jahr.

Wenn Du dich jetzt fragst, was das soll? Nun, wenn Du herausgefunden hast, was Du alles tun musst, damit es noch schlimmer wird, weißt Du im Grunde genau, was Du tun müsstest, damit es besser wird. Die Lösung ist darin sozusagen schon versteckt. Das Tolle an „Pleiten, Pech und Pannen“ ist jedoch, dass wir dabei oft freier und kreativer denken, uns selbst auch humorvoll ein wenig auf die Schippe nehmen und uns nicht in einem „Aber, aber“ sofort ausbremsen.

Und nun wünsche ich Dir viel Freude mit den „Kreativen Methoden für Deinen Jahresrückblick und –ausblick“.

„Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben…“ Hermann Hesse

Alle Methoden kannst du natürlich auch zu anderen Anlässen, zu denen Du etwas neu durchdenken möchtest nutzen. Wenn Du selbst Kurse leitest, kannst Du damit auch Deine Austauschrunden bereichern.

Ich wünsche Dir und mir und uns allen ein Wunder-volles Jahr 2018

Herzlich Trudy Henn

Diesen Beitrag teilen mit:

„Denn die Freude, die wir schenken…“ – Besondere Adventskalender

"Denn die Freude, die wir schenken..."

Adventskalender gehören einfach zur Vorweihnachtszeit. Tag für Tag darf sich ein neues Türchen öffnen und bringt überraschende Momente und Freude. Dabei sind es oft die Kleinigkeiten und ein mit viel Liebe selbst gemachter Adventskalender, der besondere Freude schenkt.

Schade, in den vergangenen Jahren haben Form und Inhalt der Adventskalender immer kommerziellere Formen angenommen. Es geht weniger um kleine Aufmerksamkeiten, sondern um das große Geschäft.

Und auch online scheint kein Unternehmen mehr um einen virtuellen Kalender herumzukommen. Und so findest Du sie dann auch überall, die Gewinnspiele, Rabattaktionen und großen Versprechungen – jenseits von Besinnlichkeit und weihnachtlicher Vorfreude.

Ich bin deshalb auf die Suche gegangen – nach besonderen Online Adventskalendern und Ideen, wie man in der Weihnachtszeit (und nicht nur dann) Freude schenken kann.

Denn die Freude, die wir schenken, kehrt ins eigene Herz zurück.

Online Weihnachtskalender von Silvia Berft

Im Online Weihnachtskalender von Silvia Berft – einer Kollegin aus Rodenbach – erhältst Du jeden Morgen eine Email mit ganz unterschiedlichen Inhalten: das kann eine Geschichte sein, ein Sinnspruch, ein Rezept, eine Mini-Übung o.ä. Manchmal als Text, manchmal als Audio. So kannst Du dich jeden Morgen von Silvia überraschen lassen.

https://silvia-berft.de/gratis/online-weihnachtskalender/

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

Feelgood-Advent – Feelgood-Trainer

Feelgood-Advent – Feelgood-Trainer

Im Adventskalender von Anja Radermacher – eine Kollegin aus Overrath gibt es ebenfalls viele Entspannungstipps und natürlich jede Menge Inspirationen und leckere Rezepte (denn Anja steht für die Verbindung von genussvoller gesunder Ernährung und Entspannung).

Quelle: feelgood-trainer.de/feelgood-advent/

Adventskalender von Elke Reget

Elke Reget, meine liebe, liebe Kollegin von entspannung-kenn (das ist bei Trier) überrascht Dich täglich mit besonderen Massage- Arrangements oder Gutschein-Angeboten zum Verschenken und Genießen, kleinen Entspannungsübungen und besinnlichen Texten. Elkes Kalender findest Du über ihre Facebook-Seite.

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1373509252777883&id=470494926412658

 

Adventskalender von Konstanze Quirmbach

Der besinnliche Adventskalender von Konstanze Quirmbach ist mit Texten, Fotos, Gedichten und Geschichten gefüllt. Das Thema ist „LEICHTIGKEIT des Seins, der Liebe, des Geistes und was uns Menschen sonst das Leben leichter machen kann – ganz nach dem Motto: Vergiss, Menschenseele, nicht, dass du Flügel hast.“

http://www.adventskalender.konstanze-quirmbach.de/

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

24-gute-Taten-Adventskalender

Mit dem „24-gute-Taten Adventskalender“ kannst Du durch den Kauf (er kostet 24 Euro) jeden Tag ein ausgewähltes soziales Projekt unterstützen. Um welches Projekt es sich handelt, erfährst Du dann jeweils Tag für Tag, wenn Du das Kalendertürchen öffnest.

https://www.24-gute-taten.de/adventskalender/

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

Weihnachtsgeschichten und Gedichte bei „mal-alt-werden“

Bei „mal-alt-werden“ gibt es das ganze Jahr über eine Unmenge an Anregungen für die Arbeit mit alten Menschen. Von Bewegungsübungen, Gedächtnistraining über Fantasiereisen, Geschichten, Bastelanleitungen und mehr. Für die besondere Adventszeit findest Du dort 24 Adventsgeschichten und Gedichten. Wenn Du auf der Seite stöberst, auch viele weihnachtliche Anregungen, die Du mit alten Menschen umsetzen kannst.

http://mal-alt-werden.de/24-kostenlose-weihnachtsgeschichten-fuer-den-adventskalender/

http://mal-alt-werden.de/24-kostenlose-weihnachtsgedichte-fuer-den-adventskalender/

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

Bewegter Adventskalender von „Älter werden in Balance“

Bei „Älter werden in Balance“ begleitet Dich ein bewegter Online-Kalender mit neuen Übungen aus dem AlltagsTrainingsProgramm (ATP) schwungvoll durch die Vorweihnachtszeit: Hinter den Türchen verbirgt sich täglich eine kleine Übung, die einfach in den vorweihnachtlichen Alltag integriert werden kann. Durch die kurzen Übungs-Videos erhält man ein komplettes Trainingsprogramm, das die Muskulatur kräftigt und die Balance schult, oder während der manchmal etwas stressigen Weihnachtsvorbereitungen für Entspannung sorgt. An den Adventssonntagen wird ein gesundes und leckeres Gericht zum Nachkochen vorgestellt. Und auch wenn der Kalender „Älter werden in Balance“ heißt… er ist für alle Altersstufen geeignet.

https://www.aelter-werden-in-balance.de/adventskalender

Heilig Abend einmal anders verbringen und sich engagieren

Viele Senioreneinrichtungen, Kirchengemeinde und gemeinnützige Vereine veranstalten Weihnachtsfeiern – oft auch an Heilig Abend. Helfende Hände werden dort immer gebraucht. Wenn Du helfen möchtest, kannst Du beispielsweise bei Deiner Kirchengemeinde oder einer Pflegeeinrichtung an Deinem Wohnort nachfragen. Auch die Freiwilligenzentren, die es in vielen Städten gibt, haben in der Regel eine Liste, wo man sich engagieren kann.

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

Sich engagieren in Wiesbaden:

Das Freiwilligenzentrum in Wiesbaden erreichst Du über https://fwz-wiesbaden.de/

Evangelischer Verein für Innere Mission: https://www.evim-freiwillig.de/ehrenamt/

An Heilig Abend kann man bei der Weihnachtsfeier des CVJM mithelfen.
http://www.cvjm-wiesbaden.de/uploads/media/Heiligabendfeier2017_.pdf

Sich engagieren in Mainz:

Die Mainzer Ehrenamtsagentur erreichst Du über http://www.mainzer-ehrenamt.de/ (Der Verein wird laut Webseite jedoch aufgelöst – laut Webseite)

Die Stadt Mainz veranstaltet jährlich eine Weihnachtsfeier für Alleinstehende (auch ein Fahrdienst ist möglich) – https://www.mainz.de/freizeit-und-sport/feste-und-veranstaltungen/veranstaltungskalender.php?sp-mode=eventdetail&sp-detail=107523&sp-detail-date=162168 (Die Daten für 2017 waren noch nicht eingestellt)

Wo kannst Du sonst Adressen finden oder für Deinen Wohnort nachfragen?

Du könntest Dich an die lokalen Untergliederungen der großen Wohlfahrtsverbände wenden. z.B.

https://www.Caritas.de
https://www.diakonie.de/
https://drk.de
https://awo.de
https://asb.de
https://malteser.de

Wenn Du selbst noch Adressen weißt oder einen besonderen Adventskalender empfehlen möchtest, kannst Du das im Kommentar tun.

Mein Lieblingskalender war übrigens immer ein ganz einfacher: Ein winterliches gemaltes Bild, hinter jedem Türchen kleine Motive. Nach der Weihnachtszeit wurden die Türchen wieder geschlossen und im nächsten Jahr mit der gleichen Freude wieder geöffnet. So hat er viele Jahre lang gehalten.

Ich wünsche Dir eine besinnliche und friedliche Adventszeit.

Herzlich Trudy Henn

"Denn die Freude, die wir schenken" - Adventskalender

Diesen Beitrag teilen mit:

EntspanntesLeben-Blog und neue Webseite

Geschafft  – im doppelten Sinne 🙂

Kreative Methoden für lebendige Gesundheitstrainings I Train the Trainer

Meine neue Webseite ist seit heute abend online.  Du erreichst sie über
www.henn-trainings.net oder www.gesundheitskurse-rhein-main.de.
Zusammen mit der neuen Seite gibt es jetzt auch einen Blog rundum Entspannung und Gesundheit. Unter „EntspanntesLeben-Blog“ findest Du dort Informatives und Inspirierendes, Sinngeschichten, Entspannungsübungen und Anleitungen, Buchtipps & schöne Dinge (demnächst) und für alle TrainerInnen einen integrierten Methodenpool.
Schau doch mal vorbei und schreib mir, was Dir gefällt. Und wenn Dir Rechtschreibfehler oder nicht-funktionierende Links auffallen dann freue ich mich, wenn Du mich informierst. 

Herzlich Trudy Henn

Diesen Beitrag teilen mit: