Ich bin Ich

Ich bin ich und so wie ich bin bin ich ganz in Ordnung …  Die große Familientherapeutin Virginia Satir schreibt hier, über den wichtigsten Menschen in Deinem Leben – und was ihn ausmacht. Nimm Dir also ein wenig Zeit Dir zu begegnen.

Ich bin ich

Auf der ganzen Welt gibt es niemanden wie mich.
Es gibt Menschen, die mir in vielem gleichen,
aber niemand gleicht mir aufs Haar.
Deshalb ist alles, was von mir kommt,
mein Eigenes,
weil ich mich dazu entschlossen habe.
Alles, was mit mir zu tun hat, gehört zu mir.
Mein Körper, mit allem was er tut,
mein Kopf, mit allen Gedanken und Ideen,
meine Augen, mit allen Bildern, die sie erblicken,
meine Gefühle, gleich welcher Art –
Ärger, Freude, Frustration, Liebe, Enttäuschung,
Begeisterung.
Mein Mund und alle Worte, die aus ihm kommen,
höflich, lieb oder schroff, richtig oder falsch.
Meine Stimme, laut oder leise,
und alles, was ich mir selbst oder anderen tue.
Mir gehören meine Phantasien,
meine Träume, meine Hoffnungen, meine Befürchtungen,
mir gehören all meine Siege und Erfolge
und all meine Niederlagen und Fehler.
Weil ich mir ganz gehöre,
kann ich mich näher mit mir vertraut machen.
Dadurch kann ich mich lieben
und alles, was zu mir gehört, freundlich betrachten.
Damit ist es mir möglich,
mich voll zu entfalten.
Ich weiß, daß es einiges an mir gibt,
das mich verwirrt, und manches,
das ich noch gar nicht kenne.
Aber solange ich freundlich und liebevoll mit mir umgehe,
kann ich mutig und hoffnungsvoll
nach Lösungen für Unklarheiten schauen
und Wege suchen,
mehr über mich selbst zu erfahren.
Wie auch immer ich aussehe und mich anhöre,
was ich sage und tue,
was ich denke und fühle,
immer bin ich es.
Es hat seine Berechtigung,
weil es ein Ausdruck dessen ist,
wie es mir im Moment gerade geht.
Wenn ich später zurückschaue,
wie ich ausgesehen und mich angehört habe,
was ich gesagt und getan habe,
wie ich gedacht und gefühlt habe,
kann es sein,
daß sich einiges davon als unpassend herausstellt.
Ich kann das, was unpassend ist, ablegen
und das, was sich als passend erwiesen hat, beibehalten
und etwas Neues erfinden für das,
was ich abgelegt habe.
Ich kann sehen, hören, fühlen, denken, sprechen und
handeln.
Ich besitze die Werkzeuge, die ich zum Überleben
brauche,
mit denen ich Nähe zu anderen herstellen
und mich schöpferisch ausdrücken kann,
und die mir helfen,
einen Sinn und eine Ordnung
in der Welt der Menschen und der Dinge
um mich herum zu finden.
Ich gehöre mir
und deshalb kann ich aus mir etwas machen.
Ich bin ich
und so, wie ich bin, bin ich ganz in Ordnung.

Virginia Satir

Diesen Beitrag teilen mit:

Was Dein Lächeln wert ist

Ein Lächeln kostet nichts, es erzeugt aber viel!
Es bereichert jene, die es bekommen,
ohne denjenigen zu schaden, die es geben!

Die Erinnerung an ein Lächeln kann ewig bleiben!

Niemand ist so reich, dass er es nicht
doch noch gebrauchen könnte,
und niemand ist so arm, dass es ihm nicht
mehr helfen könnte!

Es lässt sich nicht kaufen – nicht leihen –
nicht stehlen – nicht erzwingen,
denn es hat erst Wert
von dem Moment an, wo es gegeben wird!

Wenn du einer Person begegnest, die Dir das
Lächeln, das auch Du verdienst, nicht gibt,
dann sei großzügig – gib dieser Person Deines!

Denn niemand brauch das Lächeln dringender
als der, der andern keines geben kann!

Quelle: unbekannt
Bildquelle: pixabay CC0

Diesen Beitrag teilen mit:

Sommerferienglücksgedanken

Liebe FreundInnen von henn-trainings & seminare und vom „EntspanntesLeben-Blog“,
mit diesen Sommerferienglücksgedanken  wünsche ich  Euch allen sonnige und genußvolle Sommertage.

Herzlich Trudy Henn

Texte: © Gertrude Henn
Bildquelle: pixabay CC0

PS: Ich selbst schenke mir in den nächsten Wochen immer mal wieder kleine Auszeiten – auch digital – und freue mich aufs „Seele baumeln lassen“.
Damit Ihr Euch aber schon für Kurse anmelden könnt, bin ich über E-Mail erreichbar.

Diesen Beitrag teilen mit:

Wie ich ein Narr wurde

Wie ich ein Narr wurde

Wie ich ein Narr wurde – Eine Geschichte über ein Leben ohne Masken

Ihr fragt mich, wie ich ein Narr wurde. Es geschah so:

Eines Tages, lange bevor viele Götter geboren wurden, erwachte ich aus einem tiefen Schlaf und sah, dass alle meine Masken gestohlen worden waren – die sieben Masken, die ich sieben Leben lang gestaltet und getragen habe.

Ich lief maskenlos durch die belebten Straßen und rief: „Diebe, Diebe, die verfluchten Diebe!“

Männer und Frauen lachten mich aus, und manche liefen in ihre Häuser, weil sie Angst vor mir hatten. Und als ich den Marktplatz erreichte, rief ein Junge von einem Hausdach herunter: „Er ist ein Narr!“

Ich hob den Kopf, um ihn zu sehen, und zum ersten Mal küsste die Sonne mein eigenes nacktes Gesicht.

Zum ersten Mal küsste die Sonne mein eigenes nacktes Gesicht, und meine Seele entflammte in Liebe zur Sonne, und ich wollte meine Masken nicht mehr.

Und wie verzückt rief ich aus:“Gesegnet und gepriesen seien die Diebe, die meine Masken stahlen!“

So bin ich zum Narren geworden. Und ich habe sowohl Freiheit als auch Sicherheit in meinem Wahnsinn gefunden; die Freiheit des Alleinseins und das Bewahrtsein vor dem Verstandenwerden. Denn die, die uns verstehen, versklaven etwas in uns.

Aber ich will nicht allzu stolz auf diese Sicherheit sein. Auch ein Dieb in einem Gefängnis ist sicher vor einem anderen Dieb.

Autor: Khalil Gibran
Bildquelle: pixabay CC0

Diesen Beitrag teilen mit:

Staune über Dich

Stressmanagement

Die Menschen machen weite Reisen und staunen über die Höhe der Berge, über die riesigen Wellen der Meere, über die Länge der Flüsse, über die Wellen des Ozeans und über die Kreisbewegung der Sterne. An sich selbst aber gehen sie vorbei ohne zu staunen.

Augustinus (354-430 n. Chr.)

Diesen Beitrag teilen mit: